Winter-Camp 30.1.-3.2.2017

Nach dem Herbstcamp im Oktober haben wir ein bisschen Blut geleckt und uns entschlossen in Runde 2 zu gehen: Nun findet vom 30.1.-3.2. das Winter-Camp bei Lambda statt. Das ist eine Woche voller Workshops und Aktivitäten bei Lambda. Essen gibt es auch!

Hier findet ihr nun das Programm des Wintercamps. Dafür einfach auf auf das Bild klicken. Die Beschreibung und Erklärung zu den Workshops findet ihr unter dem Bild.

 

Das WinterCamp-Programm 30.1.-3.2

 

Informationen zu den Workshops:

Workshop 1: Willkommensbrunch mit Kennlernspielen mit LAMBDA (Montag, 30.1.-12-14 Uhr)

Lasst uns die Woche gemeinsam mit einem Brunch starten! Wir werden lecker Essen und uns gemeinsam bei Spiel und Spaß kennenlernen.

Workshop 2: Unterstützung geben mit LISA und LIAN (Montag, 30.1., 15:30-17:30)

Innerhalb der lsbtiq*-Communities gibt es oft Situationen, in denen sich andere Menschen gegenseitig um Unterstützung oder Beratung bitten. Freund_innen oder Bekannte  fragen nach, wie offen du in der Schule von deiner/deinen Beziehung/en erzählst, wie deine Vornamensänderung geklappt hat oder wie du mit diskriminierenden Situationen umgehst. Solche Beratungssituationen können total cool und bereichernd für dich und den_die Ratsuchende sein, manchmal sind sie aber auch ziemlich herausfordernd. In dem Workshop wollen wir deshalb auf Fragen eingehen wie: Wie kann ich mit meinen Erfahrungen und Kompetenzen andere unterstützen? Was kann ich gut? Wie kann ich dabei auch auf mich selbst aufpassen?
Im Workshop soll es Raum geben für deine Fragen und Erfahungen. Wir freuen uns auf dich!

Workshop 3: Jahresplanung Lambda mit EUCH (Montag, 30.1. 18:00-19:00)

Auch dieses Jahr werden in und um Berlin wieder viele, viele Veranstaltungen
(CSDs, Stadtfest(e) …) stattfinden.
Da unsere Ressourcen allerdings nicht unbegrenzt sind und manche Veranstaltungen
terminlich kollidieren, müssen wir entscheiden, an welchen dieser vielen
Veranstaltungen wir teilnehmen möchten.
Das können wir natürlich nur gemeinsam entscheiden, deshalb kommt gern vorbei und lasst uns gemeinsam darüber diskutieren! (Es wird auch Snacks und Getränke gebenJ)

Workshop 4 und 5: Körper Empowerment – Reclaim your Body mit NINO (Dienstag, 31.1., 12:00-14:00 & 15:30-17:30)

Durch spielerische, achtsame Bewegung und respektvollen Kontakt mit dir selbst und auch mit anderen kannst du dich in diesem Workshop deinem Körper an-nähern und dich je

nach Lust und Laune in verschiedenen Übungen, verbal aber auch mal nonverbal ausprobieren.

Die Übungen setzen sich zusammen aus meinen unterschiedlichen Erfahrungen mit Contact Improvisation, Achtsamkeitstraining, somatischen Übungen und Bodywork.

Keine der Übungen erfordert irgendeine Art des Vorwissens, körperlicher Befähigung oder körperlicher Fitness. Es gilt lediglich die Bitte, achtsam mit den eigenen und den Grenzen anderer umzugehen. Es gibt kein „Muss“ die Übungen mitzumachen. Es gibt kein Richtig oder Falsch.

Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Decke/Matte, zu Trinken für Zwischendurch

Wir fangen pünktlich an, damit wir Zeit haben gemeinsam anzukommen, einen konzentrierten und möglichst sicheren Raum zu schaffen.

Offen für alle*

Über mich:

Ich bin Nino : trans*männlich, weiß, körperlich-uneingeschränkt privilegiert, von Körpernorm abweichend und vor 8 Jahren über Contact Improvisation auf das große Empowerment-Potential von Körperarbeit/somatischen Übungen gestoßen und viel damit in Kontakt/Prozess.

Workshop 6: Theater mit JANNA und ALINA (Dienstag, 31.1. 18:00-20:00)

Die Theater AG möchte mit euch einen WS machen. Vielleicht wollt ihr danach ja auch weiter mitmachen:

Wir wollen mit euch als Gruppe ein Stück erarbeiten und zur Aufführung bringen. Treffen sind jeden Dienstag von 17-19 Uhr bei Lambda.


Workshop 7: Graffiti mit CAT und JACKIE (Mittwoch; 1.2.; 12:00-14:00)

Ihr wolltet euch schon immer mal im Graffiti malen ausprobieren? Dann kommt vorbei J! Zieht am besten Klamotten an, die schmutzig werden kann.

 

Workshop 8: Intersektionalität – Klassismus mit AIKO und ESRA (Mittwoch, 1.2.; 15:30-17:30)

Intersektionalität? Was ist das? Und wieso gerade Klassimus? In diesem Workshop wollen wir uns interaktiv mit dem Thema intersektionalität beschäftigen mit besonderem augenmerk auf Klassismus.

Workshop 9: Inter* Filmabend mit LAMBDA (Mittwoch, 1.2.; ab 18 Uhr)

Workshop 10: Inter* Lesung mit ELI, DAN und ELISA (Donnerstag, 2.2.; 12:00-14:00)

Inter-Erfahrungen intergeschlechtlicher Menschen in der Welt der Zwei Geschlechter.

Dieser Band bringt Texte und Kunstwerke von intergeschlechtlichen Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt zusammen, ergänzt um ausgewählte solidarische Texte.

Als Herausgeber_innen haben wir uns bemüht, mit einer Einleitung, einem Glossar und einem Ressourcen-Teil weitere Informationen zu liefern, die für ein Verständnis der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Situation in Deutschland und eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema hilfreich sind.

Die meisten Beiträge thematisieren persönliche Erfahrungen, viele darüber hinaus den Aktivismus, mit dem die Autor_innen für ihre Rechte und gesellschaftliche Anerkennung kämpfen. Rechtliche Fragen sowie die Rolle der Medizin werden ebenfalls behandelt.

Das Buch entstand vor dem Hintergrund, dass intergeschlechtliche Menschen bis heute fast überall auf der Welt vielfältigen Menschenrechtsverletzungen, Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt sind. Auch von diesen traumatischen Erfahrungen und ihren Folgen berichten die Texte und Bilder. In erster Linie zeichnen sie sich jedoch durch ihren Mut und ihre Stärke aus und durch die positive Einstellung, mit der die Autor_innen und Künstler_innen ihren Weg gehen und ihre Kämpfe führen.

Im Anschluss können Fragen gestellt werden und wir kriegen einen Einblick über aktuelle politische Kämpfe und augenblickliche Situationen.

Workshop 11 und 12: Let’s talk about sex mit JULES und LEON (evt. Donnerstag  ab15:30)

In diesem Workshop wollen wir in einem angenehm Raum über Safer Sex sprechen und 
nachdenken. Ein Teil davon kann auch sein über Unsicherheiten mit Sex reden zu lernen. 
Dabei soll zum Beispiel der Frage nachgegangen werden, was es für Dich bedeutet beim Sex 
„safe/sicher“ zu sein. Wir werden auch einzelne Techniken/Methoden/Praktiken besprechen, 
die das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit (STD/STI) 
minimieren, und was im Fall einer vermuteten Ansteckung getan werden kann/sollte.
Der Workshop wird in deutscher und englischer Lautsprache durchgeführt von Tamás Jules 
Fütty (weiße Trans*männliche Person und Mitarbeiter der LB/LesMigraS) und N.N..

Let’s talk about Sex
In this workshop we think and talk in a comfortable space about safer sex. For example we 
want to address the question what it means for you to be “safe or safer” when having sex. 
We will also talk about methods, techniques and practices, which reduce the risk of an 
infection with a sexually transmitted disease (STD), as well as what should/could be done 
in case of an eventual infection.

 Workshop 13: Some like it hot, some like it not  (Freitag, 3.2.; 12:00-14:00)

Was bedeutet eigentlich Asexualität? Sind das Menschen, die nie Sex haben? Weder mit sich selbst, noch mit anderen? Gibt es Gründe warum Menschen asexuell sind, oder müßte ich dann auch nach Gründen fragen, warum Menschen heterosexuell sind? Was ist der Unterschied zwischen sexueller und romantischer Orientierung? Warum braucht es den Begriff A_sexualität überhaupt und was erleben Menschen nach einem Outing?

In dem zwei stündigen Workshop geht es um die Themen A_sexualiät und A_romantik und die Frage, was Sexualität, sexuelle Anziehung, Romantik und romantische Anziehung überhaupt bedeuten. Zu Beginn zeigt Andrzej, Blog­be­trei­ber_in von www.asexyqueer.blogsport.de und Her­aus­ge­ber_in des Zines „Wer A sagt, muss nicht B sagen“, die 30-mi­nü­ti­ge Do­ku­men­ta­ti­on „Some like it hot, some like it not“ von Nossa Schä­fer und Elisa Gar­ro­te aus dem Jahr 2008, in der drei Mit­glie­der von Aven (Ase­xu­al Vi­si­bi­li­ty and Edu­ca­ti­on Net­work) in­ter­viewt wer­den und gleich­zei­tig nach­ge­zeich­net wird, wie die Se­xu­al­wis­sen­schaft im Laufe ihrer Ge­schich­te mit nicht vor­han­de­nem se­xu­el­len In­ter­es­se um­ge­gan­gen ist. Den Trai­ler gibts hier zu sehen:http://vimeo.com/4774645

Im Anschluss an den Film gibt es einen kleinen Input und Raum für Fragen und Diskussionen Es wird auch darum gehen, warum asexuelle Menschen sich besonders häufig in queer_feministischen, sexpositiven Räumen nicht wohlfühlen und wie ich Verbündete_r für A_sexuelle und A_romantische Menschen und Communities sein kann.

 

Workshop 14: Rap mit ALICE DEE (Freitag, 3.2.; 15:30-17:30)

Inhalt des Workshops ist eine eigene, kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Rap sowie die Sichtbarkeit von Rapper*innen, die durch ihre Musik und ihre Haltung ein Gegenbild zu den stereotypen Geschlechterrollen darstellen und für Vielfalt im Hip Hop- Rap einstehen.

Im praktischen Teil kannst du lernen wie Rap-Lyrik-Texte geschrieben werden, wie du deine Sicht mit Worten ausdrücken kannst und bekommst Tipps zu Rhythmus-, Reim- und Dynamik- Übungen. Wenn du Lust hast, können wir einen Song zusammen schreiben und aufnehmen. Deine eigenen Ideen und Wünsche sind willkommen.

Workshop 15: Party mit EUCH (Freitag, 3.2.; ab 18 Uhr)

· Auftritt: No.Me & Aino (Genre: Emolektra)

Hinabtauchen in eine mystische Welt, tiefblauer Ozean voller bassiger Melodien. Lyrische Texte, metaphergetränkt und heftigst emotional. Eine Begegnung zwischen tanzbarem Elektro und Rapbeats mit queeren und politischen Texten, die zum Nachdenken anregen.

Mister 92

· DJ_ane: Timo